Liechtenstein und die Schweiz sind Partner und Konkurrenten zugleich. Die Erneuerung eines Kooperationsabkommens aus dem Jahr 2016 ist nur ein Beispiel für eine beiderseitig Vorteilhafte Partnerschaft. 

Die Regierungen Liechtensteins und der Schweiz haben sich darauf geeinigt, eine Kooperationsvereinbarung aus dem Jahr 2016 zu verlängern. Die Vereinbarung betrifft die Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und der Schweiz in der Innovationsförderung und war zunächst nur für vier Jahre bis 2020 gültig. Die liechtensteinische Regierung und der Schweizer Bundesrat haben nun eine neue Vereinbarung über die Förderung wissenschaftsbasierter Innovation abgeschlossen.

Die neue Vereinbarung ist wiederum für vier Jahre gültig. Auf Basis der Vereinbarung wird die bestehende Zusammenarbeit mit der Schweizer Innovationsförderungsagentur Innosuisse fortgesetzt und um das Startup-Coaching erweitert. Damit sollen Liechtenstein und die Region als Wirtschafts- und Innovationsstandort weiter gestärkt werden.

Zur Umsetzung der Vereinbarung beantragt die Regierung im Parlament einen Verpflichtungskredit in Höhe von 2,2 Millionen Schweizer Franken, der an nationale Forschungsinstitutionen gehen soll. Das Parlament wird die Vorlage voraussichtlich in der Juni-Sitzung behandeln.

Freundschaft und Rivalität

Die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Liechtenstein ist ein Eckpfeiler der regionalen Entwicklung. Beide Länder sind nicht Teil der Europäischen Union (obwohl Liechtenstein Teil des Europäischen Wirtschaftsraums ist, die Schweiz nicht) und stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Weder die Schweiz noch Liechtenstein haben große Bevölkerungszahlen oder große natürliche Ressourcen. Deshalb haben sie sich in der Vergangenheit darauf konzentriert, einen weltbekannten Finanzplatz zu schaffen, und jetzt konzentrieren sie sich auf die Schaffung eines Technologie-Hubs im Herzen Europas.

Das Paradebeispiel für diese Bemühungen ist das sogenannte Crypto Valley. Es umfasst Teile der Schweiz, insbesondere Zug und Zürich, sowie Liechtenstein. Das Crypto Valley ist zur Heimat von Blockchain- und Krypto-Unternehmen und anderen Tech-Startups geworden, die von erstklassiger Infrastruktur, Know-how und fortschrittlichen Tech-Regulierungen profitieren wollen.

Was die Beziehung zwischen Liechtenstein und der Schweiz interessant macht, ist, dass die beiden Alpenstaaten sowohl Partner als auch Konkurrenten sind. Sie haben ähnliche Interessen und stehen vor ähnlichen Herausforderungen, und es gibt viele Bereiche der Zusammenarbeit, wie die oben genannten Beispiele zeigen. Aber es gibt auch Rivalität, vor allem wenn es darum geht, die besten Unternehmen und die besten Talente anzuziehen.

Das machen beide Länder ganz unterschiedlich, in dem sie ihre individuellen Vorteile ausspielen. Die Schweiz ist größer als Liechtenstein, beheimatet mehr Unternehmen, bietet ein attraktiveres Ökosystem und eine bessere Infrastruktur. Liechtenstein ist ein kleineres Land, aber es bietet Unternehmen einen einfachen Zugang zum Europäischen Wirtschaftsraum, was bedeutet, dass zum Beispiel in Liechtenstein ansässige Wertpapieremittenten ihren Wertpapierprospekt in europäische Länder übertragen und in ganz Europa verkaufen können.

Letztlich sitzen Liechtenstein und die Schweiz aber im selben Boot. Sie sind von sehr ähnlichen Wachstumstreibern betroffen, und die Zusammenarbeit ist der Weg nach vorne. Daran hat weder in Liechtenstein noch in der Schweiz jemand ernsthaft Zweifel.

Bild: ©Shutterstock