Die VP Bank und InvestCloud haben eine Partnerschaft vereinbart, um die Stärken des jeweils anderen zu nutzen und ein gemeinsames Ökosystem zu schaffen, das durch eine Open Wealth Service Plattform ermöglicht wird. Die Zukunft des Finanzwesens ist das Plattform-Banking, und diese Entwicklung sehen wir mehr und mehr in Liechtenstein.

Die Liechtensteiner VP Bank geht bei der Digitalisierung ihrer Dienstleistungen einen Schritt weiter. Die Partnerschaft mit InvestCloud, einer US-amerikanischen Plattform für Finanzlösungen, zielt darauf ab, die Kundenbedürfnisse durch das Angebot digitaler Wealth-Management-Dienstleistungen zu erfüllen. „Sich entwickelnde Kundenbedürfnisse, Digitalisierung, Ökosysteme und fortschrittliche Geschäftsmodelle beschleunigen den Wandel in der Vermögensverwaltungsbranche“, heisst es in der Medienmitteilung.

Die Partnerschaft ist Teil der Strategie 2026 der VP Bank, die darauf abzielt, die Bank zu einem „internationalen Open Wealth Service Provider für Intermediäre und vermögende Privatkunden“ zu machen. Dazu gehört der Ausbau des Zugangs zu innovativen und massgeschneiderten Finanzlösungen durch einen kundenzentrierten Ansatz.

Paul Arni, CEO der VP Bank, sagt: „Diese Partnerschaft ist ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung unserer Strategie 2026 auf dem Weg zu unserer Vision, ein internationaler Open Wealth Service Pionier zu sein. Die entstehende Plattform wird es uns ermöglichen, sowohl unseren Kunden als auch Drittkunden Zugang zu innovativen Dienstleistungen rund um das Thema Wealth Management zu bieten. Mit InvestCloud als erfahrenen Partner an unserer Seite werden wir in der Lage sein, Innovationen voranzutreiben und maßgeschneiderte gebündelte Wealth-Lösungen anzubieten.“

Die Partnerschaft

InvestCloud hat seinen Hauptsitz in Los Angeles, USA, und betreibt weltweit mehr als 20 Niederlassungen. Zu den mehr als 700 Unternehmenskunden zählen vor allem Wealth Manager und unabhängige Vermögensverwalter. Die digitale Plattform ermöglicht die Entwicklung von Finanzlösungen, mit denen Banken ihre Kunden unabhängig vom Standort mit einer einzigen, skalierbaren und modularen Fintech-Lösung bedienen können, die das gesamte Vermögensspektrum unterstützt. Sie basiert auf einer offenen Servicearchitektur, die alle Standorte der VP Bank einschließt.

Auf der InvestCloud-Plattform wird die VP Bank ihre eigenen und fremde Angebote zu massgeschneiderten Finanzlösungen bündeln. Sie wird diese Produkte ihren Kunden und vermögenden Privatpersonen zur Verfügung stellen, die keine direkte Beziehung zur VP Bank, sondern zu Finanzintermediären innerhalb des Ökosystems haben. Auf diese Weise kann die VP Bank mit InvestCloud einen Multiplikatoreffekt erzielen und ihren adressierbaren Markt ohne nennenswerte Kundenakquisitionskosten erweitern.

Christine Ciriani, CEO, InvestCloud Private Banking & Wealth, Europa und Asien, kommentiert die Partnerschaft mit der VP Bank: „Unsere Plattform und das stetig wachsende Angebot an modularen Wealth-Management-Apps ermöglichen die Umsetzung von digitalen, intuitiven und personalisierten Beratererlebnissen. Wir freuen uns sehr, von der VP Bank als Partner für dieses strategische Engagement ausgewählt worden zu sein und die Bank bei der Entwicklung ihrer Open Wealth Service Plattform unterstützen zu können.“

Die Partnerschaft ist repräsentativ dafür, wohin sich die Bankenbranche insgesamt bewegt. Plattform-Banking-Ansätze, bei denen Banken Teil eines Ökosystems von Finanzdienstleistungen werden, sind die Zukunft des Finanzwesens. Es ermöglicht den Banken, sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können, nämlich Vermögensverwaltung und Kundenbeziehungen, während Fintechs sich auf die technische Seite konzentrieren. Teil von Ökosystemen zu werden, wird die Reichweite der Banken erweitern und ihre Dienstleistungen verbessern. Die Zukunft des Finanzwesens ist vernetzter und flexibler. Die VP Bank ist gerade einen Schritt weiter in diese Richtung gegangen.    

Bild: ©Shutterstock