LGT Vestra fordert Teams zu einem Staffellauf heraus. 50 km von London nach Liechtenstein, alles virtuell, und das für einen guten Zweck. Ein tolles Konzept, das zeigt, was mit digitalen Technologien und einigen pfiffigen Ideen möglich ist.

Haben Sie jemals daran gedacht, von London nach Liechtenstein zu laufen? Wahrscheinlich nicht. Nun, Sie können es jetzt tun, trotz Covid, und es sind nur 50 km.

Das liegt nicht daran, dass wir eine Abkürzung kennen, sondern daran, dass es ein virtueller Lauf ist. Es startet am Londoner Hauptsitz von LGT Vestra und führt bis zum LGT Hauptsitz in Liechtenstein. Das sind 850 km für eine Strecke, aber für die virtuelle Herausforderung sind es nur 50 km. Und die andere gute Nachricht: Sie müssen nicht einmal alleine laufen. Sie können ein Team bilden und den Staffelstab weitergeben.

Wie das funktioniert?

Sie bilden ein Team aus maximal zehn und mindestens zwei Personen. Wenn Sie nur zu zweit sind, sollten Sie gute Läufer sein.

Das Rennen beginnt am 13. Mai um 12 Uhr mittags, und Ihr Team muss insgesamt 50 km laufen. Das heißt, wenn Sie ein Team von 10 Personen sind, sind es nur 5 km pro Person. Wenn Sie nur zu zweit sind, sind es 25 km pro Person. Nicht jedes Teammitglied muss die gleiche Strecke laufen, Sie können die Kilometer also so aufteilen, wie es Ihnen passt. Rechnen Sie selbst!

Der virtuelle Staffellauf wird über die Virtual Baton App abgewickelt. Die einzelnen Distanzen, die jeder Läufer läuft, werden über Strava aufgezeichnet. Sobald der Virtual Baton die Aktivität des Läufers erhalten hat, wird der „Staffelstab“ an das nächste Teammitglied weitergegeben. Das geht so lange, bis jeder Teilnehmer seine Distanz beendet hat und das Team das Ziel von 50 km erreicht hat.

So geht kein Teammitglied unter, Sie müssen keine 850km laufen und Sie müssen sich nicht durch London navigieren.

Virtuelles Teambildung

Die Idee für den virtuellen Staffellauf kam auf, weil das letzte Jahr wenig Gelegenheit für Teambuilding-Events bot. Der Staffellauf sollte eine Möglichkeit für Teams, Kollegen, Freunde und Familien schaffen, gemeinsam an einem Event teilzunehmen. Außerdem ist es für einen guten Zweck, denn der gesamte Erlös geht an The Fore. Das ist eine Organisation, die kleine Wohltätigkeitsorganisationen unterstützt, die an innovativen Lösungen für drängende soziale Probleme arbeiten, wie z. B. Messerstechereien, Lebensmittelarmut und Obdachlosigkeit in marginalisierten Gemeinden.

Es ist auch ein großartiges Beispiel dafür, was in der digitalen Welt möglich ist. Während der Pandemie gingen bereits alle Arten von Teamevents online. Viele Unternehmen organisierten virtuelle Feierabende oder Team-Lunches über Zoom. Das ist nicht dasselbe wie ein Treffen im realen Leben, aber es ist eine Möglichkeit, besonders für global verteilte Teams, Teambuilding-Events zu relativ geringen Kosten zu organisieren. Firmen könnten diese Art von Veranstaltung auch nach der Pandemie weiter durchführen.

Die Anmeldegebühr für den virtuellen Staffellauf beträgt 350 GBP pro Team. Melden Sie sich hier für den Staffellauf an.

Bild: ©Shutterstock