Die Blockchain-basierte Rohstoffhandelsplattform TradeCloud hat den öffentlichen Verkauf ihres STOs gestartet. Nach Abschluss des privaten Verkaufes und dem Erreichen des Soft Caps von 5 Millionen Dollar nach nur einem Monat, ist das in der Schweiz ansässige STO auf einem guten Weg.

TradeCloud hat nach nur einem Monat das Soft Cap von 5 Millionen Dollar erreicht und hat letzte Woche seinen öffentlichen Verkauf gestartet. Simon Collins, CEO von TradeCloud, sagt: „Ein schneller Abschluss der privaten Runde zeigt, dass auch andere unsere Begeisterung für dieses grossartige Projekt teilen“.

TradeCloud, gegründet in Singapur und mit Sitz in Zug, Schweiz, ist eine Kommunikationsplattform, die für die physische Rohstoffindustrie entwickelt wurde. Sie bietet ein Umfeld, in dem sich ihre Produzenten, Verbraucher und Händler treffen und Waren austauschen können.

Das Unternehmen plant auch, ein Netzwerk von Post-Trade-Dienstleistungen wie Logistik, Finanzen und Dokumente anzubieten, die alle über das TradeCloud Commodities Web verbunden sind und sich auf die Blockchain-Technologie konzentrieren.

Die Plattform wurde Ende 2017 gestartet und hat fast 500 Benutzer aus mehr als 35 Ländern. Nach Angaben des Unternehmens wurden bereits über 1 Milliarde Dollar an Trades auf der TradeCloud-Plattform initiiert.

Security-Token mit Gewinnbeteiligung und plattformunabhängigem Nutzwert

Der Trade Cloud Token (TCST) ist ein Sicherheitstoken, der Investoren eine Gewinnbeteiligung bietet. Das Unternehmen wird 10 Prozent des Jahresüberschusses gleichmässig auf die 50 Millionen ausgegebenen Token verteilen. Der Split erfolgt anteilig pro Token, Gutschriften erfolgen an der ETH über einen Airdrop für Token-Inhaber und die Gewinnbeteiligung erfolgt für zehn Jahre ab dem Tag der Ausgabe der Token.

Darüber hinaus bieten TCST-Token einen Nutzwert, da Token-Inhaber Token gegen Dienstleistungen auf der Plattform austauschen können, z.B. Handel, Preisdaten, Finanzierung, Logistik und Versicherung. Wenn die Inhaber von Token ihre Token jedoch gegen Utility eintauschen, haben sie keine Gewinnanteilrechte mehr.

„Die Utility-Funktion des Tokens ermöglicht es dem Token-Inhaber, seine Token gegen interne Credits auf der TradeCloud-Plattform zu einem ermässigten Preis einzutauschen. Während er den Token hält, erhält der Token-Inhaber eine Gewinnbeteiligung vom Unternehmen“, erklärt Matthew Botell, COO des Unternehmens.

50 Prozent der Token verbleiben in der Treasury-Reserve

TradeCloud bietet 25 Millionen Token – 50% der gesamten Token-Ausgabe – für ca. 20 Millionen Dollar über die privaten und öffentlichen Runden. Das Unternehmen hält die restlichen 50% der Token in Reserve als Treasury-Token.

Von den 50% angebotenen Token stellte TradeCloud 13% der Token dem Pre-Sale, 34% dem öffentlichen Verkauf und 3% den Beratern und Partnern zur Verfügung. Das Hard Cap des STOs beträgt 45 Millionen Dollar.

Die private Runde begann Anfang Juni mit einer Mindestinvestition von 25.000 US-Dollar. Nachdem Anfang Juli der Soft Cap von 5 Millionen US-Dollar erreicht wurde, ging das Unternehmen sofort in den öffentlichen Verkauf über, mit Mindestinvestitionen von 10.000 US-Dollar.

TradeCloud hat ein funktionierendes Produkt und ein starkes Team

Ein wesentlicher Unterschied zwischen der TradeCloud STO und vielen anderen STOs besteht darin, dass TradeCloud bereits über ein funktionierendes Produkt verfügt. Anstatt die STO-Mittel für die Entwicklung des Produkts zu verwenden, wird TradeCloud sie nutzen, um das Wachstum zu beschleunigen. Das reduziert das Entwicklungsrisiko für Investoren.

Das Leistungsversprechen der Plattform ist sinnvoll: Kostensenkung, Margenverbesserung und Sicherheit. Die Tatsache, dass die Plattform bereits mehr als 500 Nutzer und ein Handelsvolumen von bisher 1 Milliarde Dollar hat, beweist dies.

Darüber hinaus scheint das Unternehmen über ein starkes und erfahrenes Team mit grosser Erfahrung im Rohstoffbereich zu verfügen.

Wie bei allen STOs liegt der Beweis im Pudding. TradeCloud hat jedoch bereits seinen Soft Cap erreicht. Wir werden sehen, wie der öffentliche Verkauf verläuft – aber es gibt keine signifikanten Warn-Symptome, warum dieses STO nicht erfolgreich abgeschlossen werden sollte.

Bild: ©Shutterstock