Die liechtensteinische Regierung will die digitale Innovation beschleunigen, indem sie ein Innovationszentrum einrichtet, das KMU durch verschiedene Dienstleistungen unterstützt. Bewerbungen sind bis zum 31. Oktober 2022 möglich.

Die liechtensteinische Regierung wird einen European Digital Innovation Hub (EDIH) einrichten. Gemäss einer aktuellen Medienmitteilung sind alle Interessenten eingeladen, sich bis zum 31. Oktober 2022 in Form einer Interessenbekundung (Expression of Interest, EOI) bei der Stabsstelle für Finanzplatzinnovation und Digitalisierung (SFID) zu bewerben.

Was sind EDIHs?

EDIHs sind ein zentraler Bestandteil des Programms DIGITAL Europe, das darauf abzielt, die digitale Transformation zu beschleunigen. Explizit geht es darum, die Einführung, Nutzung und Verbreitung von digitalen Technologien in der Wirtschaft zu erleichtern.

Ein EDIH ist eine Non-Profit-Organisation oder ein Konsortium mit ergänzenden Kompetenzen im digitalen Bereich. Es unterstützt KMU und öffentliche Verwaltungen bei ihrer digitalen Transformation, indem es eine breite Palette von Dienstleistungen anbietet.

Zu diesen Dienstleistungen gehören beispielsweise der Zugang zu technischem Fachwissen und die Möglichkeit für Unternehmen, Technologien zu testen, bevor sie sich zu größeren Investitionen verpflichten. EDIH unterstützt Unternehmen bei der Verbesserung digitaler Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen durch den Einsatz digitaler Technologien.

Sie bieten auch Finanzierungsberatung, Schulungen und Kompetenzentwicklung für eine erfolgreiche digitale Transformation. Auch Umweltaspekte wie Energieverbrauch und Kohlenstoffemissionen werden berücksichtigt.

Kurzum: EDIHs fungieren als zentrale Anlaufstellen, die Unternehmen helfen, dynamisch auf digitale Herausforderungen zu reagieren und wettbewerbsfähiger zu werden.

Gemeinsame Finanzierung durch die EU und Liechtenstein

Das liechtensteinische Parlament hat beschlossen, sich bis Ende 2020 am Programm Digitales Europa zu beteiligen. Das Budget für das FL-EDIH wird zu 50% vom Programm Digitales Europa der Europäischen Kommission und zu 50% vom Land Liechtenstein getragen. Die Laufzeit ist auf drei Jahre angesetzt.

Laut einer offiziellen Pressemitteilung werden die Mittel für das FL-EDIH ausschliesslich zugunsten von KMU und der öffentlichen Verwaltung eingesetzt. Darüber hinaus wird das FL-EDIH den Zugang zu 136 anderen europäischen EDIHs ermöglichen.

Europäische Zentren für digitale Innovation werden sowohl lokale als auch europäische Funktionen haben. Da sie zum Teil durch das Programm „Digitales Europa“ finanziert werden, sollen sie sich auch auf Aktivitäten mit einem klaren europäischen Mehrwert konzentrieren.

Offen für Bewerbungen

Das Auswahlverfahren für die EDIHs hängt stark von den Mitgliedstaaten ab. Sie benennen eine Liste von Knotenpunkten, aus denen das anfängliche Netzwerk von EDIHs gebildet wird.

Die SFID empfiehlt, sich im Voraus mit einer informellen Interessenbekundung bis zum 15. August 2022 zu bewerben. Für weitere Informationen siehe www.sfid.llv.li.

Die Europäische Kommission hat ein Dokument (.pdf) erstellt, in dem erläutert wird, wie das EDIH im Rahmen des Programms „Digitales Europa“ umgesetzt wird, sowie eine Reihe von Antworten auf häufig gestellte Fragen. Die GFS hat auch ein praktisches Handbuch mit bewährten Verfahren für Investitionen in digitale Innovationszentren entwickelt.

Bild: © Shutterstock