Auf einer neuen Website können Insurtech-Startups Teil einer interaktiven Karte werden, die Verbindungen und Zusammenarbeit in der Branche fördern soll. Ein gut gemachtes Konzept; schauen Sie mal rein.

Insurtech ist die Schnittmenge von Versicherung und Technologie. Vor allem digitale Tools machen heute Versicherungsprozesse für Unternehmen und Kunden einfacher und schneller. Die Branche wächst schnell und man kann leicht den Überblick verlieren.

Das will die neue Website insurtechmap.eu ändern. Sie stellt mehr als 140 Insurtechs in der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Österreich vor und will das Ökosystem vernetzen, seine Sichtbarkeit erhöhen und eine stärkere Zusammenarbeit ermöglichen.

Mapping der Branche

Die Lancierung der Insurtech Map war ein gemeinsames Projekt des House of Insurtech Switzerland (HITS), F10 und Kickstart. Die Initiative wurde von Generali, Swiss Life Labs und Innopeaks mitgesponsert.

Andreas Iten, Mitbegründer von F10, erklärt: „Die Insurtech Map ist eng mit der Mission von F10 verbunden, die Zusammenarbeit im Ökosystem zu fördern, um die Zukunft von Banken und Versicherungen zu gestalten. Wir freuen uns, gemeinsam mit HITS und Kickstart diese dynamische und wachsende Plattform zu starten, die die dringend benötigte Sichtbarkeit im Insurtech-Bereich bietet.“

Die Insurtech Map ist ein virtueller und interaktiver Ort, der einen Überblick über Startups in diesem Bereich und relevante, innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette von Versicherungen bietet. Sie ist auch als Leitfaden für Unternehmen und Investoren gedacht, um innovative Startups zu finden.

Ruth Armalé, Head of Open Innovation bei HITS, erklärt: „Aufgrund des derzeitigen Mangels an verlässlichen Daten und Informationen über Startups im Insurtech-Bereich bestand die Notwendigkeit, einen dynamischen und dedizierten Raum zu schaffen, um diesen innovativen Unternehmen Sichtbarkeit zu verschaffen“.

Die Macher haben mehrere Monate gebraucht, um die Startups zu identifizieren und zu validieren, die in dieser ersten Version der Insurtech Map enthalten sind. Neue Startups werden vierteljährlich hinzugefügt. Langfristig sollen Startups in der DACH-Region und in ganz Europa aufgenommen werden.

Nur ein Startup aus Liechtenstein

Bislang gibt es nur einen Eintrag eines in Liechtenstein ansässigen Unternehmens, nämlich prosperity brokershome. Weitaus mehr Unternehmen sollten sich beteiligen. Um ein Startup einzureichen, kann man die Website besuchen und das Formular mit den erforderlichen Informationen ausfüllen. Sobald das Startup erfolgreich eingereicht wurde, wird das Team hinter der Insurtech Map die Bewerbung prüfen. Das Bewerbungsformular fragt nur nach ein paar grundlegenden Details.

Ist die Bewerbung erfolgreich, wird das Startup Teil einer interaktiven Karte, auf der Website-Besucher nach Unternehmen, Standort, Technologie, Wertschöpfungskette, Geschäftsfeld und Versicherertyp filtern können. Sobald der Benutzer ein Startup auswählt, kann er die grundlegenden Informationen über das Startup einsehen.

Es ist eine fantastische Idee, die mehr Unterstützer finden sollte. Schauen Sie es sich an und melden Sie sich an, wenn Sie in diesem Bereich aktiv sind. Wer weiß, vielleicht hilft es Ihnen, neue Investoren oder Geschäftspartner zu finden. Schaden kann es jedenfalls nicht, und das Einreichen Ihres Startups dauert nur 5 Minuten.

Bild: ©Shutterstock