Das in Liechtenstein ansässige Investmenthaus Incrementum hat seinen „In Gold We Trust“-Report herausgegeben, ein bekannter Bericht im Bereich der Goldinvestitionen. Dieses Mal haben Kryptowährungen eine große Rolle im Bericht eingenommen.

Das Redaktionsteam hatte bereits seit 2016 einen Abschnitt über Kryptowährungen aufgenommen, aber Krypto nur als Randnotiz gestreift. Diesmal war es anders und sie sind mit Volldampf in den Krypto-Raum gegangen. Und das vor dem Hintergrund, dass die Nachfrage nach Kryptowährungen in den letzten Monaten explodiert ist und Kryptos aufgrund ihrer Unkorreliertheit für Goldinvestoren besonders attraktiv sind.

Nach Ansicht der Analysten kommen Kryptowährungen aufgrund des „monetären Klimawandels“ zu ihrem Recht und sie unterstützen und ergänzen nun teilweise das Gold als sicheren Hafen. Eines der Highlights des diesjährigen Berichts ist ein Abschnitt mit dem Titel „Bitcoin & Gold – Unsere Multi-Asset-Anlagestrategie in der Praxis.“

Bitcoin-Gold-Portfolio

Incrementum behauptet, dass seine Erfolgsbilanz mit seiner Anlagestrategie, die aus Bitcoin und Gold besteht, bisher hervorragende Anlageergebnisse geliefert hat und unsere hohen Erwartungen erfüllt. Aber die Firma stellt auch klar: „Obwohl wir glauben, dass die Rolle digitaler Wertaufbewahrungsmittel weiter zunehmen wird, erwarten wir nicht, dass Bitcoin Gold als Wertaufbewahrungsmittel ersetzen wird.“

Beide würden in Zukunft weiter wachsen, da die Firma argumentiert, dass es einen wachsenden Markt für liquide, nicht-inflationäre Vermögenswerte gibt, der hauptsächlich durch finanzielle Instabilität und veränderte geldpolitische Paradigmen angeheizt wird. Steigende Inflation und niedrigere Realzinsen werden den Appetit der Investoren auf solche Anlagen weiter steigern.

Die Bitcoin-Gold-Strategie von Incrementum wurde im Februar 2020 aufgelegt und hat seither eine Rendite von 131,2% erzielt, was hauptsächlich auf den Bitcoin-Bullenmarkt zurückzuführen ist. Offensichtlich sorgte die Bitcoin-Beimischung dafür, dass das Portfolio eine deutlich bessere Performance als Gold erzielte.

Der breitere Krypto-Markt

Über Bitcoin hinaus sagt Incrementum auch, dass eine Kombination von Kryptowährungen innerhalb einer diversifizierten Anlagestrategie sinnvoll ist. „Unserer Ansicht nach ist es am effektivsten, eine bestimmte strategische Allokation von Kryptowährungen zu definieren und diese regelmäßig neu zu balancieren“, heißt es in dem Bericht.

Auf diese Weise können Investoren die hohen Volatilitäten der digitalen Währungen abflachen und je nach Momentum umschichten. Incrementum sagt, dass ein kombiniertes Krypto-Gold-Portfolio für diesen Zweck „besonders geeignet“  zu sein scheint. „Dies liegt an der relativ geringen Korrelation. Die hohe Volatilitätsdifferenz wirkt sich dabei günstig auf den sogenannten Rebalancing-Bonus aus“, heißt es in dem Bericht.

Braucht Bitcoin Gold?

Roy Sebag, der kanadisch-israelische Contrarian Investor, wird mit den Worten zitiert: „Bitcoin braucht Gold, um zu existieren. Gold braucht Bitcoin nicht, um zu existieren“. Ist das wirklich wahr? Viele in der Krypto-Branche würden dem nicht zustimmen.

Außerdem wird ARK Investment Management mit den Worten zitiert: „Wegen Bitcoin werden wir Zeugen eines globalen Kampfes zwischen souveränen und nicht-souveränen Geldsystemen. Als offenes, neutrales und erlaubnisfreies globales Geldsystem ohne Abhängigkeit vom Staat ist Bitcoin in einer guten Position, diesen Kampf zu gewinnen“. ARK setzt stark auf Bitcoin.

Das letztgenannte Argument könnte im Moment der Haupttreiber hinter sowohl Krypto- als auch Goldpreisen sein. Ob das eine das andere irgendwann ablösen wird, bleibt abzuwarten. Ja, Gold gibt es schon viel länger, aber ist das wichtig? Krypto ist so viel mehr als Gold, hat so viel mehr Anwendungsfälle und ist so viel anspruchsvoller. Die Frage ist, wohin die Investoren ihr Vertrauen setzen werden.

Bild: © Shutterstock