Liechtenstein wird den grünen COVID-Pass über eID.li zugänglich machen. Bürger können sich bei einem Bürgerbüro für die App registrieren und den COVID-Pass direkt in der App erhalten.

Liechtenstein hat Restaurants bereits wiedereröffnet. Auch die Beschränkung für öffentliche Veranstaltungen wurde aufgehoben. Liechtensteins Regierung war bei der Aufhebung der Sperre schneller als die Nachbarländer Schweiz und Deutschland. Für Reisewillige steht demnächst ein digitaler Pass zum Nachweis des Impfstatus bereit.

eID.li

Sozialminister Manuel Frick sagte vor einigen Wochen, dass Liechtenstein an einer digitalen Lösung für einen Impfausweis arbeitet. Die EU plant, dass Menschen, die reisen wollen, künftig nachweisen müssen, dass sie geimpft sind, bereits COVID hatten und wieder gesund sind oder einen negativen Test vorweisen können. Da die Regeln auch im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), zu dem Liechtenstein gehört, eingeführt werden, sind auch Liechtensteiner Bürger betroffen.

Die Bürger können sich demnächst über die digitale Identität eID.li für den digitalen „grünen Pass“ registrieren. Um eID.li zu nutzen, müssen die Leute eine App herunterladen und sich physisch beim Passamt in Vaduz registrieren. Ja, das ist richtig, um die App zu nutzen, müssen Sie zu einem öffentlichen Amt gehen und sich physisch registrieren. Ich weiß, was Sie denken, aber so ist es nun mal!

Die Registrierung für die eID ist wie die Ausstellung eines neuen Reisepasses. Die Registrierung ist kostenlos und dauert theoretisch nur ein paar Minuten. Stellen Sie sicher, dass Sie die App bereits installiert haben, wenn Sie dort ankommen, damit Sie etwas Zeit sparen. Weitere Informationen zur Registrierung finden Sie unter www.eID.li.

Da es viele Menschen geben wird, die diesen Service in Anspruch nehmen werden, plant die Regierung außerdem, dass sich die Bevölkerung direkt registrieren kann, wenn sie sich impfen lassen. Man bekommt also einen Termin für die Impfung, dann wird man geimpft, und dann bekommt man die eID. Theoretisch sollte man dann in der Lage sein, durch ganz Europa zu reisen.

Keine Notwendigkeit für zwei separate Apps

Das Gute an Liechtensteins Lösung ist, dass man keine separate Anmeldung für den grünen Pass braucht. Stattdessen bekommt man die eID und muss sich dann nicht für eine weitere App registrieren – was man in den meisten anderen Ländern tun muss. „Wenn jemand die eID hat und die App öffnet, sieht er automatisch seinen Pass und den QR-Code“, sagte Martin Hasler vom Sozialministerium gegenüber der lokalen Nachrichtenseite Vaterland.li.

Die App bezieht die Daten zu den Impfungen automatisch aus dem neu geschaffenen COVID-Register, erklärt Hasler. In diesem Register sind nicht nur geimpfte Personen erfasst, sondern auch solche, die einen COVID-Test nachgeholt oder abgeschlossen haben. Frick erklärt, dass diese Lösung möglich war, weil Liechtenstein klein ist. „Wir in Liechtenstein haben den Vorteil, dass wir zentrale Systeme für die Impfungen und die Tests haben, aus denen wir die Informationen für den Pass beziehen können“, sagt Frick.

Bild: ©Shutterstock