Digitec Galaxus, der grösste Online-Händler der Schweiz, hat angekündigt, Kryptowährungen als Zahlungsmethode anzubieten. Die Zeit wird zeigen, ob das nur ein Marketing-Trick oder ein Meilenstein für die Kryptoakzeptanz ist.

Ab sofort können Kunden von Digitec Galaxus in Kryptowährungen bezahlen. Die Verbraucher müssen mindestens CHF 200 ausgeben, um entweder Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, Ripple, Binance Coin, Litecoin, Tron NEO oder OmiseGO bezahlen zu können.

Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von fast CHF 1 Mrd. erwirtschaftet. Digitec verkauft Elektronik, während Galaxus eine breite Palette von Produkten wie Mode, Haushalt, DIY-Produkte und Schmuck vertreibt.

Zusammenarbeit mit der Austauschplattform Coinify

Die Kunden bezahlen über den Drittanbieter Coinify. Das dänische Startup konvertiert jede Kryptozahlung in Echtzeit in Fiat. Digitec Galaxus wird selbst keine Kryptowährungen führen.

Der Kauf ist ziemlich unkompliziert. Kunden können die Zahlungsoption „Kryptowährungen“ wählen und werden dann auf die Coinify-Website weitergeleitet, wo sie eine bestimmte digitale Währung auswählen können.

Coinify legt den Wechselkurs für ein Fenster von 15 Minuten fest und stellt eine Adresse und einen QR-Code zur Verfügung, an den der Benutzer die Zahlung senden kann.

Digitec Galaxus erhebt keine Gebühren, aber Coinify erhebt eine Umtauschgebühr von 1,5 Prozent des gesamten Kaufpreises. Beobachter kritisieren die Gebühr, die die Zahlungsoption teurer macht als elektronische Zahlungsoptionen wie Revolut.

Die Einführung von Krypto ist bisher nur langsam erfolgt

Die Tatsache, dass ein führender Einzelhändler wie Digitech Galaxus Kryptowährungen als Zahlungsmittel anbietet, ist ein gutes Zeichen für die Einführung von Krypto.

Die Akzeptanz von Händlern war bisher schleppend. Im Juni 2018 liess das Reiseportal Expedia Bitcoin als Zahlungsmethode fallen. Und auch andere Unternehmen, die zu den Early Adopters gehörten. Das Social Media Forum Reddit hat aufgehört, Kryptowährungen für seine Gold-Mitgliederpläne zu akzeptieren. Die Zahlungsplattform Stripe hat das gleiche im Januar 2018 getan.

Die Ankündigung von Digitec Galaxus bringt etwas Begeisterung in das Bitcoin-as-a-Pay-Sentiment zurück. Die Zahlungsmöglichkeit wird vorerst nur für Schweizer Kunden angeboten. Wenn es sich als erfolgreich erweist, wird das Unternehmen es auch auf deutsche Kunden ausweiten.

Mehr ein Test als ein wichtiger Meilenstein für die Einführung von Krypto

Im Moment scheint es, dass das Unternehmen dies eher als eine Testphase und nicht als eine ernsthafte Einführung in grossem Massstab sieht.

Oliver Herren, Chief Innovation Officer der Digitec Galaxus Gruppe, wird in der Pressemitteilung zitiert: „Kryptowährungen sind faszinierend und werden wahrscheinlich zu einem relevanten Zahlungsmittel im E-Commerce werden – wir wollen diese Entwicklung unterstützen.

Allerdings hat er zuvor auch gesagt: „Es ist mir immer noch nicht klar, dass Blockchain besser ist als andere Datenbanktechnologien. Die Transaktionen sind bisher viel teurer und langsamer als eine normale Zahlungsmethode. Die Dezentralisierung bringt nur schwerfällige Verbesserungen. Keine der Blockchains ist ausreichend skaliert. Aber vielleicht habe ich nicht genug Zeit investiert und verstehe deshalb zu wenig, wie das Ökosystem der Blockchain funktioniert.“ – was eine etwas widersprüchliche Aussage zur Pressemitteilung ist.

Auf die Frage, warum sein Unternehmen Kryptos als Zahlungsmethode anbietet, antwortet er: „Weil du welche hast und du sie nutzen willst. Oder weil du sie nicht in echtes Geld umwandeln kannst, weil deine Bank sie nicht akzeptiert. Oder vielleicht nur, weil du neue Dinge ausprobieren kannst und willst.“ In Ordnung, aber es klingt nicht so, als ob Digitec Galaxy noch zu sehr überzeugt wäre.

Während der Schritt des Unternehmens ein gutes Zeichen für die Einführung von Krypto ist, bleibt unklar, ob Kunden die Krypto-Zahlungsoption nutzen werden oder nicht. Die meisten Privatkunden haben keine besondere Vorliebe für digitale Währungen; sie wollen das günstigste und bequemste Zahlungsmittel nutzen.

Daher ist es wahrscheinlich, dass die Option Krypto-Zahlung nur von Kunden genutzt wird, die Krypto-Währungen besitzen und nicht wissen, was sie damit machen sollen. Digitech Galaxy könnte auch bei jüngeren, technisch versierten Kundensegmenten punkten. Andere Einzelhändler werden jedoch erst folgen, wenn sie sehen, dass die Krypto-Zahlungsoption tatsächlich genutzt wird.

 

Bild: ©Shutterstock