Der globale Wealth-Management-Plattform-Anbieter FNZ hat das in der Schweiz ansässige Technologieunternehmen New Access übernommen. Ziel der strategischen Übernahme ist es, die Präsenz von FNZ in Europa auszubauen

Liechtenstein und die Schweiz sind für ihre Banken weltbekannt, und auch ihre Technologieunternehmen erhalten mehr Publicity. Die jüngste Übernahme des Schweizer Private-Banking-Technologieunternehmens „New Access“ durch die internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft FNZ beweist dies.

Was ist New Access?

New Access ist ein spezialisiertes Technologieunternehmen für das Private Banking, das hauptsächlich die Märkte Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg bedient. Es bietet eine skalierbare und modulare Core-to-Digital-Lösungssuite an, die „auf die spezifischen Anforderungen der Private-Banking- und Vermögensverwaltungsbranche zugeschnitten ist“, wie das Unternehmen selbst sagt.

Die digitale Front-End-Lösung des Unternehmens zielt darauf ab, die digitale Transformation zu ermöglichen und die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Das Unternehmen ist seit über 20 Jahren ausschließlich in den Bereichen Private Banking und Vermögensverwaltung tätig und betreut weltweit mehr als 60 Kunden.

Warum die Übernahme?

FNZ erwarb New Access, um sein Angebot und seine Expertise im wachsenden Private-Banking-Sektor zu erweitern und seine Präsenz in der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg zu erhöhen. Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie der Erwerb einer bereits laufenden Technologie und lokaler Talente den Eintritt in einen ausländischen Markt erleichtern kann.

Die Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg sind wichtige Märkte für Vermögensverwalter. Ein Unternehmen wie FNZ, das international Marktanteile erobern will, braucht eine starke Präsenz im europäischen Zentrum der Vermögensverwaltung. Die strategische Übernahme von New Access folgte auf die Akquisition des Schweizer Tech-Innovators Appway im Februar 2022.

Vincent Jeunet, CEO von New Access, sagte: „Wir freuen uns, mit FNZ zusammenzuarbeiten, um die Branche zu transformieren und gemeinsam Vermögen zu erschließen. Die Kombination unserer Lösungen und unseres Know-hows mit der globalen Stärke, der Größe und dem Engagement von FNZ auf dem globalen Private-Banking-Markt ist eine große Chance für New Access und unsere Kunden.“

Mit der Übernahme beschäftigt FNZ nun mehr als 200 Mitarbeiter vor Ort, und die Schweiz wird zu einem wichtigen Kompetenzzentrum im Private Banking, das die weitere Expansion in diesem Bereich vorantreibt. Nach Unternehmensangaben beschäftigt der globale Plattformanbieter im Wealth-Management-Sektor weltweit über 4.500 Mitarbeiter und arbeitet mit über 650 Finanzinstituten und über 8.000 Vermögensverwaltungsfirmen zusammen.

Digitale Transformation

Privatbanken stehen unter dem ständigen Druck, digitale Angebote zu schaffen und zu skalieren. FNZ hat sich zum Ziel gesetzt, die Branche mit seiner End-to-End-Vermögensverwaltungsplattform, die alle Dienstleistungen umfasst, zu verändern. Sie ermöglicht es Vermögensverwaltern, personalisierte Dienstleistungen und innovative Vermögensprodukte über digitale Kanäle anzubieten. Die Plattform verwaltet heute mehr als 1,5 Billionen US-Dollar an Kundenvermögen für über 20 Millionen Kunden weltweit.

„Der Erfolg von FNZ basiert seit jeher darauf, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und ihnen die Lösungen zu bieten, die sie benötigen, um ihr Geschäft auszubauen“, sagte Adrian Durham, CEO der FNZ Group. „Wir freuen uns, dass FNZ und New Access zusammenarbeiten, um Privatbanken und Vermögensverwaltern eine konkurrenzlose Full-Service-Plattform für die Vermögensverwaltung zu bieten, die ihnen helfen wird, die betriebliche Effizienz zu steigern und das Kundenerlebnis zu verbessern.“

Bild: © Shutterstock