Apple verbessert endlich sein Kartenspiel. Mit dem Update für den Sperrbildschirm von iOS 16, Apple Pay und anderen Funktionen kündigte das Unternehmen auch Änderungen an Apple Maps an. Liechtenstein wird unter den ersten sein, die davon profitieren. Hier ist der Grund dafür.

Die Apple-Maps-App war Apples Antwort auf Google Maps, die weithin bekannte und genutzte Maps-App, die Wegbeschreibungen liefert, Standorte von Unternehmen anzeigt, Bewertungen enthält und vieles mehr. Jeder kennt Google Maps und die meisten Menschen nutzen es, auch wenn sie ein iPhone haben. Und warum? Weil Apple Maps nicht konkurrenzfähig war. Mit den neuen Upgrades soll sich das ändern.

Liechtenstein gehört zu den ersten Ländern, die die neue Funktion einführen

Interessant ist, dass Liechtenstein zu den ersten Ländern gehören wird, die die neuen Funktionen erhalten. Apple Maps erhält viel detailliertere Kartendaten für Städte und Länder. Diese 3D-Karten wurden im März in großen kanadischen Städten getestet, und Las Vegas war die erste kartierte amerikanische Stadt. Apple bestätigte außerdem sechs weitere US-Standorte, darunter Chicago und Miami.

Die neuen Länder, die Apple außerhalb Nordamerikas hinzufügt, sind Liechtenstein, Belgien, Frankreich, Israel, Luxemburg, Monaco, die Niederlande, Neuseeland, die Palästinensischen Gebiete, Saudi-Arabien und die Schweiz. Neben dem verbesserten Kartenmaterial werden diese elf Länder auch Funktionen wie Look Around und Fahrradnavigation erhalten.

Die ersten Apple Maps Autos wurden im August letzten Jahres auf den Straßen Liechtensteins gesichtet. Es mag mehrere Gründe geben, warum Liechtenstein auf der Liste von Apple steht. Erstens ist das Land ein digitaler Vorreiter, was bedeutet, dass es ein hohes Maß an digitaler Akzeptanz und einen entgegenkommenden Rechtsrahmen gibt. Zweitens ist das Land relativ klein, so dass die Kartierung nicht viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Was wird neu sein?

Eine Neuerung besteht darin, dass die App nun eine mehrstufige Routenführung bietet, wie sie in Google Maps schon lange möglich ist. Außerdem wird es neue Verkehrsinformationen und detailliertere Karten für mehr Länder und Städte geben.

Multistop-Routing bedeutet, dass Nutzer eine Route mit bis zu 15 Zwischenstopps auf dem Weg zu ihrem endgültigen Ziel erstellen können. Das ist sehr hilfreich, wenn man beispielsweise eine Reise plant und unterwegs einige Stopps an Tankstellen oder Restaurants einplanen möchte. Apple Maps ermöglicht es den Nutzern, Routen mit mehreren Stopps direkt auf dem iPhone oder Mac zu erstellen und sie bei Fahrtantritt an das iPhone zu senden.

Neu sind auch die erweiterten Transit-Funktionen. Die neue Version von Apple Maps zeigt die nächsten Fahrpreise an und wie viel sie kosten werden. Nutzer mit einer in Apple Pay gespeicherten Nahverkehrskarte werden von Apple Maps gewarnt, wenn das Restguthaben niedrig ist und zusätzliche Mittel benötigt werden.

Außerdem wird das Aussehen und die Bedienung der App verbessert. Entwickler können die MapKit API nutzen, um in bestimmten Städten eine verbesserte Darstellung zu integrieren. Es wird auch hochauflösende Renderings für Häuser auf Zillow geben, und Bird wird Fahrräder und Motorroller leichter auffindbar machen.

Bild: © Shutterstock